Wed Nov. 22, 2017
20:30

Gina Schwarz’ Pannonica Project feat. Karin Hammar (A/S)

Gina Schwarz: bass
Karin Hammar: trombone, composition
Lisa Hofmaninger: soprano saxophone, bass clarinet
Lorenz Raab: trumpet, fluegelhorn
Florian Sighartner: violin
Clemens Sainitzer: cello
Primus Sitter: guitar
Judith Schwarz: drums

Sorry this part has no English translation

Kompositionen und Arrangements der beiden Jazzmusikerinnen der tiefen Töne, Gina Schwarz & Karin Hammar, werden an diesem Abend präsentiert. Unter dem Motto „Starke Stimmen“ featured die aktuelle Porgy&Bess Stage Band mit dem Gina Schwarz’ Pannonica Project“ neben österreichischen JazzmusikerInnen auch internationale Musikerinnen.

Sie hat’s! Einen ganz feinen Ton auf der Posaune, warm, intonationssicher, sauber und gleichzeitig auch schön dreckig! Karin Hammar spielt nicht nur mit Feuer und Hingabe, sie schreibt auch Stücke, deren Melodien nach zwei-, dreimaligem Hören mitsingbar sind und von flinker Vertracktheit, ergreifenden Linien und catchy Riffs nur so sprudeln. Unaufdringlich aber ausdrucksstark interpretiert die Posaunistin des Nordens einfach gehaltene Melodien und zieht den Zuhörer mit in ihr Universum. Einflüsse aus der Tradition amerikanischer und schwedischer Wegbereiter eines melodiösen Modern Jazz und Latin fließen in die Musik. Die Stockholmerin Karin Hammar hat sich in die Spitze der europäischen Posaunisten gearbeitet und schon eine lange Liste von musikalischen Referenzen abgeliefert. Neben Tourneen und Veröffentlichungen mit gestandenen Jazz Stars wie Kenny Werner, Tim Hagans, Steve Swallow, Gary Burton oder Maria Schneider ist es vor allem ihr schwedischer Landsmann und Instrumenten Kollege Nils Landgren, der sie immer wieder ins Rampenlicht z.B. beim Jazz Baltica Orchester oder der EBU Bigband rückte. In Japan waren darüber hinaus vor allem die Einspielungen mit ihrer ebenfalls Posaune spielenden Schwester Mimmi als Sliding Hammers von großem Erfolg. Hammar erhielt den Alice Babs Jazz Award, den Jazz Club Fasching Award, den Stockholmer Kulturpreis, den Thore Swanerud und 2009 - den Komponistenpreis der SKAP (Schwedischen Gesellschaft für Popularmusik-Komponisten) und 2017 den Jazzkannan – als Posaunistin und Vertreterin des Schwedischen Jazz – für ihre Offen- und Unerschrockenheit als Bandleaderin, Komponistin und Solistin in unterschiedlichsten Musikgefilden. 2016 veröffentlichte Karin Hammar ihre von der schwedischen und internationalen Presse hoch gepriesene CD „Imprints“ – auf Nils Landgren’s Label Red Horn Records. (Pressetext)