Tue June 26, 2018
20:00
ipop Composers Night

Skorupa Unit / ipop Composers Ensemble / big.mdw.band (A)

Skorupa Unit / ipop Composers Ensemble / big.mdw.band (A)
Leonhard Skorupa „Skorupa Unit“ (öffentliche Masterprüfung)
Leonhard Skorupa: reeds
Daniel Moser: reeds
Andi Tausch: guitar
Konstantin Kräutler: drums

ipop Composers Ensemble
Gerd Hermann Ortler: leader
Gregor Aufmesser, Marvin Holley, Julian Kranner, Sebastian Schneider, Larissa Schwärzler, Leonhard Skorupa: compositions
reeds, tp, tb, tuba, String Quartet, Rhythm Section tba

big.mdw.band
Markus Geiselhart: leader
Martin Scheran, Laura Valbuena, Eduard Bürstmayr, Paul Widauer, Anton Balynskiy: reeds
Hermann Fiechtel, Luis Abicht, Benedikt Fehringer, Michael Hemmer: trumpets
Matthias Zeindlhofer, Markus Nentwich, Ferdinand Silberg: trombones
Tobias Golder: tuba
Oskar Kozeluh, Mario Gaber: guitars
Fabian Lehner: piano
Peer Magnus Ebner, Benno Dünser: bass
Benjamin Figl, Bernhard Probst: drums

Sorry this part has no English translation

Den Beginn der diesjährigen ersten ipop-Night macht die öffentliche Masterprüfung von Leonhard Skorupa. Anschließend steht die „ipop Composers Night“ im Zeichen der KomponistInnen und ArrangeurInnen des Instituts für Popularmusik an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. Studierende von Gerd Hermann Ortler schufen neue Werke für große Ensembles. Aufgeführt werden diese Stücke im ersten Set durch das ipop Composers Ensemble, ein vielseitiges Miniatur-Orchester, welches u. a. Studierende des Instituts für Popularmusik und des Joseph-Haydn-Instituts für Kammermusik und Spezialensembles vereint.
Im zweiten Set wird die big.mdw.band, die Big Band der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, das Ruder übernehmen und unter Leitung von Markus Geiselhart die eigens für sie angefertigten brandneuen Stücke darbieten.
Die an diesem Abend zu hörenden Werke reichen von Jazz über Rock bis hin zu Minimalismus und Neuer Musik. Diese große musikalische Bandbreite spiegelt die stilistische Offenheit des ipop und das kreative Potenzial der jungen Musikergeneration wider. (Pressetext)