Mo 17. Juli 2017
21:00

Harold López-Nussa Trio (CU/SEN)

Harold López-Nussa: piano
Alune Wade: bass, vocals
Ruy Adrián López-Nussa: drums, percussion

Die gesamte Tournee wurde leider abgesagt bzw. auf Herbst verschoben!

Für ein CD-Label ist "Mack Avenue Records" noch relativ jung. Erst im Jahr 1999 kam eine klavierspielende Millionärin, Gretchen Valade, auf die Idee, nicht nur sich selbst im Wohnzimmer mit Jazz-Standards aufzunehmen, sondern nach und nach auch Künstler vor das Mikrofon zu bitten. Heute zählt Mack Avenue Records zu den kleinen aber feinen Jazz-Adressen, gibt aber immer wieder Talenten auf dem Sprung eine Chance. So auch dem kubanischen Pianisten Harold López-Nussa, der seine neue CD mit dem Titel "El Viaje" dort veröffentlichen konnte.

Der Mann am Klavier ist hörbar in allerbester Spiellaune, denn für seine neue Produktion mit dem Titel "El Viaje" konnte Harold Lopéz-Nussa ein halbes Dutzende Wunschkandidaten um sich versammeln. Am Schlagzeug sitzt der eigene Bruder, Trompete und Bongas spielen sehr gute Freunde und der Vater des Pianisten mischt bei einem Track auch sehr vital mit. Umschwärmter Gast war bei der Aufnahme aber der Bassist, Sänger und Komponist Alune Wade aus dem Senegal, erzählt Harold Lopéz-Nussa.

"Dieses Album ist das Resultat unserer Zusammenarbeit. Zum ersten Mal haben wir uns vor Jahren in Paris getroffen um den Gemeinsamkeiten von kubanischer und afrikanischer Musik intensiv nachzuspüren. Damals ist unter seinem Namen eine tolle Produktion entstanden und wir dachten das Thema ist damit abgehakt. Aber der Kontakt blieb doch sehr intensiv und wir fanden immer wieder neue, musikalische Querverbindungen zwischen Kuba und Afrika. Nun haben wir den Spieß einfach rumgedreht und er ist bei dieser Produktion mein Gast." Harold López-Nussa

Die Neuveröffentlichung spielt keineswegs mit den sattsam bekannten Klischees der beiden großen Musikkulturen, sondern das Ensemble um Harold López-Nussa agiert erfrischend modern. Neben der afrikanisch-kubanischen Spurensuche gibt es auch eine zweite Idee, die das Album trägt.

"Bei der Auswahl für die CD bin ich natürlich meinen Vorlieben gefolgt. So ist hoffentlich eine interessante Mischung entstanden. Ich habe Stücke meiner Vorbilder berücksichtigt aber auch eines von meinem Onkel, der ein sehr guter Pianist war. Neben die Klassiker stelle ich Werke junger Kollegen, die sich einfach behaupten müssen. Ich selbst bin jedenfalls sehr glücklich mit dem Ergebnis." Harold López-Nussa

Harold López-Nussa wurde im 1983 in Havanna geboren. Er ist von Hause aus ein klassischer Konzertpianist, das hört man seinem ungemein differenzierten Spiel sofort an. Lopez-Nussa trat oft als Solist mit dem kubanischen Nationalorchester auf, dabei entstanden auch sehr gute CD-Aufnahmen klassischer Musik. Doch im Jahr 2007 kam der Wechsel. López-Nussa wandte sich vollkommen dem Jazz zu.

"Das Problem ist nur: wir haben kein Geld! Es gibt keinerlei Unterstützung für Jazz-Reihen in den alten, schönen Theatern oder Konzertsälen. Deshalb spielen die meisten von uns in Clubs für die Touristen. Die wollen natürlich ihr Kuba-Feeling bekommen. Dabei gibt es viele Künstler die wirklich neue, anspruchsvolle Jazz-Musik machen. Hoffnung gibt uns nur das junge Publikum. Es ist interessiert und insgesamt ist ja nun etwas Veränderung angesagt." Harold López-Nussa

"El Viaje" hat Harold López-Nussa die neue Produktion überschrieben. Übersetzt heißt das "Die Reise" und die ist sehr abwechslungsreich gestaltet. Da ist die engagierte Suche nach kubanisch-afrikanischen Querverbindungen und da ist parallel der Aufbruch eines jungen Pianisten aus der Tradition in die Moderne. Für seine Reise hat der Kubaner jedenfalls das richtige Ticket gelöst. (Georg Waßmuth)