Do 24. Mai 2018
20:30

Incognito / Ruff´n´Tuff / Team Legat (A)

Incognito
Robert Schönherr: piano
Peter Legat: guitar
Martin Fuss: tenor saxophone, flute
Willi Langer: bass
Mario Gonzi: drums

Ruff´n´Tuff
Alee Thelfa: vocals
Peter Legat: guitar
Dieter Kolbeck: keyboards
Willi Langer: bass
Tommy Böröcz: drums
N.N.: backing vocals

Team Legat
Peter Legat: guitar
Michael Dörfler: programming, electronics
Dieter Kolbeck: keyboards
Anji Hinke: vocals

Incognito
In der Musik steht der Bandname „Incognito“ für funkige Grooves, jazzige Harmonien und virtuose Instrumentalisten. Das gilt für die österreichische Formation rund um Peter Legat, ebenso wie für die wenig später gegründete, gleichnamige britische Band des Gitarristen Bluey Maunick.

Wien 1978. Am Konservatorium treffen junge Musikbegeisterte aus allen Ländern zusammen. Darunter auch der Gitarrist Peter Legat und der Pianist Robert Schönherr, die noch im selben Jahr die Band „Incognito“ gründen. Die gemeinsame Band ist ein musikalisches Ventil, es ihren Vorbildern gleich zu tun: Herbie Hancocks Headhunters, Chick Coreas Electric Band, Joe Zawinul oder Jimi Hendrix, sie alle öffneten Perspektiven und inspirierten Generationen junger Musiker, musikalische Mauern einzureißen und Grenzen zu überwinden. Rasch gehörte „Incognito“ zu den spannendsten Bands zwischen Funk, Jazz und Rock und wurde - getrieben von jungen virtuosen Instrumentalisten wie Mario Gonzi (Schlagzeug), Martin Fuss (Saxophon) und Albert Kreuzer (Bass) - zu einem Melting Pot der musikalischen Talente des Landes. 1983 erscheint das Album „Maracuja Uja“, 1985 folgt „Naschmarkt“.

Zum 60er des Mitbegründers Peter Legat, gibt es am 24. Mai 2018 eines der raren Reunion-Konzerte der virtuosen Band.

Ruff´n´Tuff
Mit der Funkformation „Ruff´n´Tuff“ wird der Sound härter. Anstelle der cleanen, jazzigen Sounds dominieren verzerrte Gitarren und bisher ungehörte Klänge aus den Synthesizern und Computern der 80er Jahre. Im rauhen Zentrum steht wieder der Groove, um den sich in dieser Band Tommy Böröcz (Schlagzeug) und Willi Langer (Bass) kümmern. Ergänzt wird der Sound der Band um die prägnante Stimme des Leadsängers Alee Thelfa. 1990 veröffentlichte das Label Spray Records den für die österreichische Musikszene wegweisenden Sampler „1010 City Beat“ auf dem Ruff´nTuff mit den beiden Titeln „New World“ und dem gleichnamigen Titel „Ruff´n´Tuff“ vertreten waren. Die beeindruckende Liveenegie dieser wichtigen Clubband festzuhalten wurde zu einem Projekt für ein Ruff´n´Tuff Livealbum, das allerdings nie das Licht der Welt erblickte. Im Porgy & Bess gibt es am 24. Mai 2018 Gelegenheit, die schwer einzufangende und zu beschreibende Energie eines Liveauftrittes dieser Band zu erleben!

Team Legat
Mit Team Legat hat sich Peter eine Spielwiese geschaffen, auf der er sich weitaus rüder gibt als beim fein ziselierten, funky Soul seiner Stammformation Count Basic. Seit 1996 offeriert das schlanke Team Legat lässige Groovemusik. Mit dem Album „Sick Conversation“ veröffentlichte das Quartett 2010 elf schmutzig tönende Stücke, die elektronische Sounds mit bewährten Licks vereinen. Mit dabei: Elektroniker Michi Dörfler, Pianist Dieter Kolbeck und Sängerin Anji Hinke.

„Es herrscht erfrischende Egalität zwischen den vier Akteuren. Gemeinsam hat man sich eine Jam-Situation geschaffen, die jedes Konzert zum neuen improvisatorischen Abenteuer macht. Was „Sick Conversation“ so bekömmlich macht, ist die raffinierte Mischung aus elektronischen und akustischen Elementen. Ein stilles Highlight ist die Ballade „Trippin“, auf der vor drei Jahren verstorbene Jazztrompeter Bumi Fian zu hören ist.“ (Samir Köck in „Die Presse“ 27. August 2010)