V. Session Work Festival

V. SESSION WORK FESTIVAL 9. – 11. Juni 2017

Jubiläum! In den letzten 10 Jahren sind 100 Alben auf dem heimischen Label Session Work Records erschienen, und das wird mit dem 5. Festival gefeiert! Das Label, auf dem bereits über 200 Musiker vertreten sind, versteht sich seit Anbeginn als Plattform für die breitgefächerte Jazz-Szene in Österreich. Seit 5 Jahren gibt es das dazugehörige Session Work Festival, das wieder unter dem Motto „Jazz and Music from and for today“ steht. Wir freuen uns, Ihnen auch dieses Jahr einen spannenden Querschnitt unseres Labels mit jungen, neuen Bands sowie langjährig erfahrenen und bekannten Jazz-MusikerInnen zu präsentieren.
Eröffnet werden die sechs Tage, wovon die letzten drei im Porgy & Bess stattfanden, mit u.a. Manu Delago, Pepe Auer und Chor in der Karlskirche am 6. Juni. Es folgen das heitere Gitarre-Cello Duo „Sain Mus“ plus Gipsy Jazz Gitarrist Manfred Temmel in der eigenen (!) Session Work Straßenbahn bei einer Ringrunde am 7. Juni. Am darauf folgenden Tag kann man den charmanten Tangoklängen Christian Bakanic’s samt Tänzer im Wien Kanal bei der 3.Mann Tour erleben!
Am Freitag geht es dann mit einer Großbesetzung im Porgy & Bess los: Patrik Thurner fusioniert seine Grazer A-cappella-Gruppe „E Nine O Four“ mit Big Band Klängen, was auch seit Kurzem auf CD erschienen ist. Nach diesem großorchestralem Hörerlebnis wird mit den „Sugar Daisy’s Hot Club“ die 1920er Jahre Swing Zeit inklusive Lindy Hop Tanz auferstehen. Am Samstag wird der Label Gründer Christoph Pepe Auer mit seinem Projekt „Songs I Like“, das gemeinsam mit dem Drummer und Elektroniker Gregor Hilbe entwickelt wurde, auftreten. Anschließend dürfen wir der wunderbaren Stimme von Ausnahmesängerin Lylit, die heuer Solo auftritt, lauschen, bevor es wieder großorchestral weitergeht: der in Österreich wohnende Brasilianer Emiliano Sampaio stockt sein Nonett „Mereneu“ auf eine Big Band Besetzung auf, mit dem er seine gewitzten Arrangements umsetzen wird. Am letzten Tag des Festivals hören wir das Duo Helbock / Raab: Zwei etablierte Musiker, welche nur mit Klavier und Trompete ein musikalisches Universum zaubern. Programmtitel: „What’s next? I don’t know“. Wir wissen allerdings wie das Festival endet: Sängerin Lena Kuchling bringt mit dem Projekt „We Don’t Dance“ erfrischendes, vielschichtiges Songwriting auf die Bühne bzw. Platte.
Ich persönlich freue mich sehr über diese einzigartige Ausgabe des Session Work Festivals und wünsche viel Freude mit dem weitläufigen Programm! Tauchen Sie mit uns ein in die spannende und lebendige österreichische Szene! (Christoph Pepe Auer)
Eintritt: je 18.- €, 3-Tages-Pass 40.- €

Das Session Work Festival Team:
Arnold Zamarin, Philipp Erasmus und Christoph Pepe Auer