Mo 30. November 2020
20:30

Piero Odorici / Bernd Reiter Quartet feat. Stephane Belmondo 'Dedicated To Steve Grossman' (A/I)

Piero Odorici: tenor saxophone
Stephane Belmondo: trumpet, flugelhorn
Andrea Pozza: piano
Aldo Zunino: bass
Bernd Reiter: drums

Wir stellen ab ca. 20h auf "Now Live" und dann öffnet sich automatisch ein Fenster, wo Sie via Vimeo kostenlos und ohne irgendeine Registrierung das Konzert miterleben können. Wir ersuchen Sie aber, dieses Projekt über "Pay as you wish" zu unterstützen. Vielen Dank & Willkommen im virtuellen Club!

We switch over to "Now Live" from about 8 pm and then a window opens automatically, where you can watch the concert free of charge and without any registration via Vimeo. If you want, you can support this project with "Pay as you wish". Thank you & welcome to the (virtual) club!

Der große Steve Grossman, mit dem wir im „alten“ Porgy & Bess das Vergnügen hatten, lebte jahrelang in Italien, wo er sich auch vor wenigen Wochen auf seinen letzten Weg aufmachte. Grossman gilt als Mentor des Saxophonisten Piero Odorici, der wiederum seit Jahren mit dem österreichischen Schlagzeuger Bernd Reiter zusammenarbeitet. Kurzfristig reagierten sie mit einem „Tribute“ an den wegweisenden Saxophonisten. So long, Steve! CH

Steve Grossman war eine der ganz großen Saxophonikonen des Jazz, er wurde 1951 in New York geboren und trat bereits im Alter von 16 Jahren mit Elvin Jones auf. 1969 folgte er Nachfolger Wayne Shorter in der Fusionband von Miles Davis nach arbeitete 1971 mit Lonnie Liston Smith und war dann bis 1973 Mitglied in der Band von Elvin Jones, mit dem er unter anderem das legendäre Album „Live At The Lighthouse“ aufnahm. Im weiteren Verlauf nahm er zahlreiche weitere Platten als Band-Leader auf und wurde hierbei von Musikern wie McCoy Tyner (Live In New York), Michel Petrucciani (Steve Grossman With Michel Petrucciani), Cedar Walton und Billy Higgins (Love Is The Thing, Steve Grossman & Cedar Walton Trio), Barry Harris (Do It), Jimmy Cobb (I'm Confessin), Art Taylor (Bouncing With Mr. A.T.) sowie Elvin Jones und Tom Harrell (Time To Smile) unterstützt. In seinen fast vierzig Jahren als aktiver Musiker hat er sowohl im Studio als auch live mit vielen der wichtigsten Jazz Musiker zusammengearbeitet, unter anderem mit Chet Baker, Kenny Dorham, Lee Morgan, Paul Chambers, Jimmy Garrison und Dizzy Gillespie.

Seit den späten 1980er Jahren lebte Grossman in Europa (Frankreich und Italien) und beeinflusste viele junge Jazzmusiker, vor allem Bologna entwickelte unter Steves Einfluss eine herausragende Szene. Steve Grossman verstarb am 13. August 2020 in New York, langjährige Wegbegleiter widmen diese Konzerte dem Gedenken an den großen Meister und bringen seine Musik in seinem Sinne auf die Bühne. Grossman war Mentor vieler junger aufstrebender Tenorsaxophonisten, sein absoluter Lieblingsschüler war Piero Odorici aus Bologna, der selbst eine außergewöhnliche Karriere an der Seite von Jazzgiganten wie Cedar Walton machte und heute als einer der führenden Jazzer Europas gilt. Er ist somit Solist in diesem Projekt, das auch in der Rhythmusgruppe auf langjährige Partner von Grossman setzt.

Pianist Andrea Pozza und Bassist Aldo Zunino waren fast 30 Jahre lang die ständigen Begleiter von Grossman auf seinen Tourneen, vor allem Zunino war der absolute Lieblingsbassist von Steve und mit ihm auch häufig im Saxophon-Bass-Schlagzeug-Trio zu hören. Schlagzeuger Bernd Reiter durfte 2011 mit Steve am Inntöne-Jazzfestival auftreten, das Konzert wurde auch vom WDR für eine Radioproduktion aufgezeichnet.

Als „special guest“ ist mit Stephane Belmondo ein absoluter Star der französischen Szene dabei, der zunächst mit dem Orchestre National de Jazz („Hommage a Miles Davis“ 1994) und in der Band von Dee Dee Bridgewater (Album „Love and Peace“ bei Verve 1994) bekannt wurde. Weiters spielte er mit Stéphane Grappelli, Michel Legrand, Kirk Lightsey u. v. m. und trat mit Steve Grossman auf den wichtigsten Festivals Frankreichs auf.

Die Musiker widmen sich mit viel Respekt und Hochachtung dem musikalischen Erbe von Steve Grossman, das Projekt bietet mitreißend energetische und swingende Musik auf allerhöchstem Niveau, gleichermaßen mit Professionalität und viel Enthusiasmus vorgetragen, einfach „Jazz at its Best“! (Pressetext)