Do 10. Dezember 2020
20:30

Iiro Rantala & David Helbock (FIN/A)

Iiro Rantala, David Helbock: piano

Wir stellen ab ca. 20h auf "Now Live" und dann öffnet sich automatisch ein Fenster, wo Sie via Vimeo kostenlos und ohne irgendeine Registrierung das Konzert miterleben können. Wir ersuchen Sie aber, dieses Projekt über "Pay as you wish" zu unterstützen. Vielen Dank & Willkommen im virtuellen Club!

We switch over to "Now Live" from about 8 pm and then a window opens automatically, where you can watch the concert free of charge and without any registration via Vimeo. If you want, you can support this project with "Pay as you wish". Thank you & welcome to the (virtual) club!

Der aus Österreich stammende und in Berlin lebende Jazzpianist David Helbock gehört zu der Generation junger Jazzmusiker, die die Grenzen ihres Metiers sprengen, die das musikalische Verständnis von alt und neu, von Komposition und Improvisation, von Stil und Persönlichkeit verändern und ihren eigenen Weg gehen. Kaum ein anderer Pianist hat dabei in jungen Jahren eine ähnlich hohe Schlagzahl in Sachen Albumveröffentlichungen und der Anzahl bereits gespielten Konzerte vorgelegt. Die Presse feiert ihn als „gewieften Sound-Tüftler und konsequenten Spurensucher am Puls der Zeit“ (3sat Kulturzeit) und als „Shooting-Star der europäischen Szene“ (Süddeutsche Zeitung).

„Intelligenz, Humor, viel Sentiment, unvorhersehbare Ideen und feinstes Piano-Handwerk" (FAZ) - der finnische Pianist Iiro Rantala sucht und findet die Kraft von Melodie, Harmonie und tiefer Emotion in den Tasten. In seinem herausragenden, klassisch geschultes Piano-Handwerk lässt er auch immer wieder den Schalk aufblitzen. Es gibt nur wenige Pianisten und im Allgemeinen Musiker, die sowohl in der klassischen Musikwelt, sowie auch in der Jazzwelt zu Hause sind. Ein Meister des modernen, grenzenlosen Pianospiels. Solo, im Trio oder mit ganzem Orchester. Zwischen Jazz, Klassik, Pop und nordischem Lied.

Oder eben, wie hier in der Duo-Besetzung mit David Helbock, wo zwei Unikate ihres Fachs aufeinandertreffen. Ein pianistisches Zwiegespräch, voller Virtuosität, Emotion, Witz und Groove und mit entwaffnender, genreübergreifender Musikalität. (Pressetext)