Di 16. März 2021
20:30

Ethel Merhaut 'Süss & Bitter' (A)

TICKETS:
None None

Ethel Merhaut: vocals
Belush Korenyi: piano
Chris Kronreif : clarinet, tenor saxophone
Benji Fox-Rosen: bass
Maria Petrova: drums, percussion

Wir starten ca. 1/2 h vor Konzertbeginn den Live-Stream (Real-Time, nach Konzertende nicht mehr abrufbar!). Durch Klicken auf "Zum Livestream" öffnet sich ein Fenster, wo Sie kostenlos und ohne irgendeine Registrierung das Konzert miterleben können. Wir ersuchen Sie aber, dieses Projekt über "Pay as you wish" zu unterstützen. Vielen Dank & Willkommen im virtuellen Club!

Ethel Merhaut präsentiert mit ihrem Jazz Quartett ihr neues Album „Süss&Bitter“, das im Mai 2021 bei Sony Masterworks erscheint.

Musik von Friedrich Hollaender, Richard Werner Heymann, Paul Abraham, Walter Jurmann, Michael Jary ...

Ernst ist das Leben, heiter die Kunst? Für diese Musik und ihre Urheber trifft die alte Schiller-Sentenz auf geradezu unheimliche Weise zu. Foxtrott, Tango und Walzer geben den Takt vor in den Schlagern aus den Jahren zwischen den Weltkriegen. Ihre Melodien gehen direkt ins Ohr, die Texte amüsieren mit pointiertem Wortwitz. Und die frivolen Anspielungen fordern zum aufmerksamen Zuhören auf.

Ethel Merhaut, die sich, vom Opern- und Operettengesang kommend, über jiddische Tangos und vergessene Wienerlieder dem Repertoire genähert hat, findet einen eleganten eigenen Zugang ohne historisierende Manierismen. Ihre Auswahl ist nicht nur von ihrer eigenen Identität als Wienerin mit jüdischen Wurzeln geleitet, sondern auch vom Interesse an sich wandelnden Frauenbildern.

Musikalisch wichtig ist ihr, dass das feine Jazz-Quartett an ihrer Seite ausreichend Freiheit zur Improvisation findet. Pianist, Belush Korenyi tritt in dem neuen Song „Zeitvertreib“ auch als stilsicherer Komponist in Erscheinung. Der Text der Novität, den Philipp Draxler verfasst hat, baut eine witzige Brücke zwischen den rund 90 Jahre alten Evergreens und der Gegenwart: Das das Album durchziehende Leitmotiv der weiblichen Selbstbestimmtheit bekommt seine gleichermaßen sinnliche wie spielerische aktuelle Pointe. (Pressetext)