Mi 16. Juni 2021
20:30

The Upper Austrian Jazz Orchestra plays the music of Ed Puddick 'The Brexit Suite' (A/GB)

Ed Puddick wurde über seinen Mentor und Freund Michael Gibbs auf das UAJO aufmerksam, ist seit Jahren mit uns in Kontakt und hat schon einige Arrangements für den Einsatz beim alljährlichen BB-Workshop in Bad Goisern beigesteuert. Ed kam im Frühjahr 2020 auf uns zu mit der Frage, ob wir Lust und Kapazitäten hätten, seine Musik der letzten Zeit in einer Studiosituation live aufzunehmen. In erster Linie ging es ihm um Videos für eine Produktionsdokumentation, gemeinsam wurde dann die vorliegende CD produziert.

The „Brexit Suite“, das zentrale Werk der Aufnahmesession, wurde in Betracht der Ereignisse der letzten 5 Jahren, in denen der UK entschieden hat die EU zu verlassen, komponiert. Eds Reise Anfang Jänner 2021 von England nach Oberösterreich und zurück war abenteuerlich, der vollzogene Brexit ganz neu samt sich wandelnder Covidsituationen, aber letztendlich ging sich alles aus und Ed, Reinhard Brunner (Tonmann und Coproducer), Bernhard See (Videomann) und wir sind glücklich ein neues Kapitel guter BigBandmusik aufgeschlagen zu haben.

Ed Puddick – Composer, Arranger, Conductor
Ed Puddick is an award winning arranger, composer and educator. His reputation was established through his writing for the Ed Puddick Big Band, a 14-piece ensemble for which he has written a huge number of works, including the celebrated projects ‘Guys & Dolls’ (Diving Duck Recordings, 2010), ‘Jubilee Suite’ (2012) & ‘Only Thelonious’ (2017). 
 
In 2018 Ed won the Arranging Prize in the International Composition Competition at the Barga International Jazz Festival, where his winning arrangement of Dizzy Gillespie’s “Con Alma” was performed by US trumpeter Jeremy Pelt. 
 
Ed has written for many other groups, including the Bradfield College Big Band (featuring Alec Dankworth in 2015), the London Jazz Orchestra, Marlborough College Big Band and Chamber Orchestra, NYJO, National Youth Jazz Wales, Royal Birmingham Conservatoire Jazz Orchestra and the Sydney Jazz Orchestra in Australia. Ed has enjoyed a long-term partnership with the Wigan Youth Jazz Orchestra, for whom he has written works featuring international soloists James Morrison (“Saratoga Springs” 2011) and Eric Marienthal (“The Twisted Wheel” 2016). 
 
Ed has been commissioned to write music for large-scale projects including ‘Secret Music’ (Music For Youth, 2014), ‘Near Horizons’ (Joe Allard Commission, 2015), ‘Another Kind Of Imagination’ (Greater Manchester Music Hub, 2016), ‘Beyond Wigan Pier’ (Alan Gregory, 2018), ‘One Universal Shout’ (Bridgewater Hall, 2019), ‘Music Hall Memories’ (Greater Manchester Music Hub, 2019), ‘Wild Man Dance’ (Charles Lloyd/Mike Gibbs, 2019) and ‘Soultime Suite’ (Paul Dunmall, 2019). 
 
Ed teaches jazz composition and arranging at the Guildhall School of Music and Drama and the Royal Birmingham Conservatoire where he was a student between 2000-2004, studying trombone with Jeremy Price and composition with Mike Gibbs and Hans Koller. Ed currently sits on the IVORS Academy Jazz Committee and is dedicated to improving the situation for jazz composers across the UK. 

Upper Austrian Jazz Orchestra - OÖs Institution im orchestralen Jazz

Im 28. Jahr des Bestehens und nach 13 CD Einspielungen mit verschiedensten Programmen eigener Musik („La lampe philosophique“, „Deference to Anton Bruckner“, „Thomas Bernhard groovt“ ,“Wein , Weib und Gesang“, „Song-Song“, „Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum“, „In the spirit of Hans Koller“, Brazilian World Music Project“) aber auch Musik von und mit Gästen wie Kenny Wheeler, Jack Walrath, Slide Hampton, Johnny Griffin, Michael Gibbs, Toshiko Akiyoshi, Mike Stern, Maria Joao, Richard Bona, Mike Mainieri, Richard Galliano und Jane Monheit hat sich das UAJO zu einer Institution auf dem Gebiet kreativer Jazzmusik, nicht nur in Oberösterreich, entwickelt. Eine besondere Eigenheit in der Gestaltung neuer Programme ist das Konzept, die Musiker des Orchesters auch als Komponisten und Arrangeure zu präsentieren. So entstehen Programme, die einerseits von der Vielfalt der musikalischen Zugangsweisen mehrerer Komponisten/Arrangeure profitieren, andererseits aber durch die gemeinsame Erfahrung einer 28 Jahre währenden Kontinuität geprägt sind. (Pressetext)