Mo 15. November 2021
20:30

Mondautos Trio & Spring String Quartet (A)

Mondautos Trio
Christoph Cech: piano
Tibor Kövesdi: bass
Christian Mühlbacher: drums

Spring String Quartet
Christian Wirth, Marcus Wall: violins
Julian Gillesberger: viola
Stephan Punderlitschek: cello

Wir starten ca. 1/2 h vor Konzertbeginn den Live-Stream (Real-Time, nach Konzertende nicht mehr abrufbar!). Durch Klicken auf "Zum Livestream" öffnet sich ein Fenster, wo Sie kostenlos und ohne irgendeine Registrierung das Konzert miterleben können. Wir ersuchen Sie aber, dieses Projekt über "Pay as you wish" zu unterstützen. Vielen Dank & Willkommen im realen & virtuellen Club! Achtung: ab Freitag, 19.November, gilt die 2G+-Regel, also geimpft oder genesen und zusätzlich ein negativer PCR-Test, der nicht älter als 48h sein darf. Maskenpflicht bis zum Sitzplatz!

Das Mondauto Trio ist eine zum Klaviertrio zusammengedampfte Bigband. Die beiden komponierenden Gründerväter der Nouvelle Cuisine Bigband, Christoph Cech am Klavier und Christian Mühlbacher am Schlagzeug werden durch ein weiteres Urgestein, Tibor Kövesdi am Bass ergänzt. Wer bei „Gründerväter“ und „Urgestein“ an ein gemütlich dahinswingendes Jazztrio a la Longdrinkuntermalung denkt, ist auf der falschen Fährte. Quer durch die Jazzgeschichte ziehen sich hochvitale, im formgebenden Duktus eben völlig anders angelegte Aufnahmen von Kleinformationen um Bigbandleader, zitiert seien the Duke himself und Gil Evans, dessen Duoalbum Anti Heroes mit Lee Konitz Christoph Cech zu seinen wichtigsten 5 Alben zählt. So fängt das Mondauto Trio orchestrale Gedanken ein und transformiert sie zu epischen Entwicklungen, in denen Komposition und Improvisation zu einem sehr persönlichen Stil verschmelzen. Nach längerer Pause wieder aktiv und dann gleich in der legendären Vereinigung mit dem Spring String Quartet, Mondstring vom Feinsten.

Seit 1997 konzertieren die vier Herren des oberösterreichischen SPRING STRING QUARTET gemeinsam auf den Bühnen Österreichs, Europas und darüber hinaus und zertrümmern dabei sämtliche gängigen "Geigenmusik"-Klischees und definieren die künstlerischen Ausdrucksmöglichkeiten des klassischen Streichquartetts neu. Intensive Zusammenarbeit mit der amerikanischen Jazzlegende Altsaxophonist Lee Konitz, mit dem deutschen Liedermacher Konstantin Wecker, mit Musikern der New Yorker Jazzszene (u.a. Ohad Talmor). Zweimal bereiste das Quartett den afrikanischen Kontinent und gastierte in Indien. Mehrere CDs dokumentieren das Schaffen dieses Klangkörpers.