Mo 28. Februar 2022
20:30

Akkordeonfestival 2022 – Alicia Edelweiss (A) / Dobrek Quartet (PL/A/IR)

Alicia Edelweiss
Alicia Edelweiss: vocals, accordion, ukulele, guitar
Matthias Frey: violin, vocals
Lukas Lauermann: cello

Dobrek Quartet
Krzysztof Dobrek: accordion
Mahan Mirarab: guitar
Matthias Loibner: hurdy gurdy
Amir Wahba: percussion

Wir starten ca. 1/2 h vor Konzertbeginn den Live-Stream (Real-Time, nach Konzertende nicht mehr abrufbar!). Durch Klicken auf "Zum Livestream" öffnet sich ein Fenster, wo Sie kostenlos und ohne irgendeine Registrierung das Konzert miterleben können. Wir ersuchen Sie aber, dieses Projekt über "Pay as you wish" zu unterstützen. Vielen Dank & Willkommen im realen & virtuellen Club! Es gilt die 2G-Regelung (geimpft oder genesen) und Maskenpflicht bis zum zugewiesenen Sitzplatz, also dasselbe Prozedere wie in der Gastronomie. Aufgrund der aktuellen Sperrstunde-Regelung beginnen die Konzerte bis auf Weiteres um 20 Uhr.

Komödiantisch & tragisch
„Teilweise komödiantisch, teilweise auch sehr tragisch“ umriss Alicia selbst einmal mit 
der ihr eigenen Gelassenheit die Themen ihrer Lieder. Beachtlich dabei, wie in diesen Liedern „leicht“ und „schwer“ dabei auf eine ganz eigene Art miteinander zu tanzen beginnen, und wie „ganz“ das Ergebnis schließlich anmutet. 
Auf musikalischer Ebene dadurch wiedergespiegelt, wie Alicia Edelweiss mit Matthias Frey und Lukas Lauermann, die bei der Arbeit zum letzten Album ihre „Band“ wurden, ganz flüssig eine musikalische Sprache formuliert, in der sich Alicias prägende Erfahrungen als Straßenmusikerin und urban folkmusician mit dem klassischen Streicher-Instrumentarium zu etwas Eigenem und Wunderbaren verdichten.

Eine neue musikalische Möglichkeit
Nicht zum ersten mal versammelt Krzysztof Dobrek – „ich bin auf die Welt gekommen, um Musik zu machen“, soll er schon ganz jung zu seiner Großmutter gesagt haben – hochkarätige Musiker, um einen offenen künstlerischen Diskurs zu inspirieren. Bei dem sie als Quartett einen Klang finden, der ihrem Instrumentarium und ihren persönlichen Geschichten, ihren Erfahrungen und ihren Prägungen als Musiker entspricht und diese reflektiert. Diesen dann, sozusagen, ihren neuen gemeinsamen „Dialekt“ hinzufügt, in der Begegnung mit dem Publikum ins tatsächliche Klingen und in die Resonanz kommend. Der schöpft aus einem reichen Vokabular von world music, Weltmusik, Jazz und Klassik, und von der genretranszendieren Lust an der Improvisation und kollektiver künstlerischer Disziplin zugleich. So wie dieses Dobrek Quartett klingt nur dieses Dobrek Quartett! (Pressetext)

Eine Veranstaltung von Akkordeonfestival