Do 1. September 2022
20:30

Jakob Helling Concert Big Band feat. Fay Claassen (D/NL/USA)

James Davison, Jim Rotondi, Matthias Schwengler, Jan Kaiser: trumpets
Adrian Prost, Alistair Duncan, Karel Eriksson, Hannes Oppel: trombones
Sebastian Gerhartz, Matthew Halpin, Lennart Allkemper, Miloš Milojević, Jonas Brinckmann: reeds
Sebastian Scobel: piano, keyboards
Ivar Roban Krisic: bass
Mario Gonzi: drums
Jakob Helling: leader, conductor, trumpet

Die Jakob Helling Concert Big Band hat genug Pandemie-Pause gemacht. Die Fahrt ging doch 2019 und 2020 eigentlich erst richtig los. Die Musiker aus aller Damen und Herren Länder lieben es diese swingende und gleichzeitig zeitgemäße, kurzweilige aber nie stumpfe Musik aus der Feder des Namensgebers zu präsentieren. Dabei sind alle Musiker gleichzeitig phantastische Solisten wie auch Ensemblespieler. Mit dem Debut-Album „Live in 2019“ wurde die Band 2020 zum Geheimtipp für Liebhaber großorchestraler Jazzmusik.

In 2022 soll nun ein neues Programm auf die Bühne gebracht werden – dafür wird eine ganz besonderer Gast-Solistin einen Teil des Programms veredeln: Fay Claassen ...eine einzigartige Stimme der europäischen Jazzlandschaft...

Die niederländische Powerfrau des Jazz, Fay Claassen, ist Hollands bekannteste und vielseitigste Jazz-Sängerin, eine der Besten Europas. Mehrfach ausgezeichnet mit internationalen Musikpreisen und häufiger Gast der renommiertesten Big Bands und Orchester (Metropole Orchestra, Danish Radio Big Band, WDR Big Band, Brussels Jazz Orchestra, Jazz Orchestra of the Concertgebouw u.v.a.). Fay singt mit Sophistication, mit Eleganz und Feingefühl. Sie hat die besondere Gabe, von jedem Song, den sie anpackt, die definitive Version zu schaffen und immer direkt ins Herz zu treffen.

Die Liste der Musiker, mit denen Fay Claassen zusammenarbeitete, liest sich wie das „Who is Who“ des Jazz: Toots Thielemans, Bob Brookmeyer, Michael Abene, Mike Stern, Vince Mendoza, Paquito D’Rivera, Tom Harrell, James Carter und viele andere mehr.

Das amerikanische Musikmagazin Cadence bringt es auf den Punkt: „Fay Claassen is to singing what Audrey Hepburn was to the movies: elegant and graceful“