Do 10. November 2022
20:30

Pete Brown & Band feat. Clem Clempson (GB)

Pete Brown: vocals
Clem Clempson: guitar
John Donaldson: keyboards
Malcolm Bruce: bass
Richard Bailey: drums

Pete sings his favourite songs from his Cream, Jack Bruce and Phil Ryan repertoire

Wir starten ca. 1/2 h vor Konzertbeginn den Live-Stream (Real-Time, nach Konzertende nicht mehr abrufbar!). Durch Klicken auf "Zum Livestream" öffnet sich ein Fenster, wo Sie kostenlos und ohne irgendeine Registrierung das Konzert miterleben können. Wir ersuchen Sie aber, dieses Projekt über "Pay as you wish" zu unterstützen. Vielen Dank & Willkommen im realen & virtuellen Club!

One of the key eccentrics of the Harvest stable and a successful collaborative lyricist for Cream (“I Feel Free”, “Sunshine of Your Love”), Brown was kicking around the scene as a poet until being approached by Cream to assist in songwriting. Upon achieving chart success with the trio, Brown decided to go the musician route. (Andy Kellman)

Songs wie „Sunshine Of Your Love“, „I Feel Free“, „White Room“ der Rocklegenden Cream, sind in der Musikgeschichte des 20. Jhdts eingemeißelt. Wohl gemerkt, die instrumentalen Sahnehäubchen verantwortete der begnadete Bassist und Sänger der Band, Jack Bruce. Jedoch was die Texte betraf, schrieb mit zwingender poetischer Kraft der Bruce-Intimus Pete Brown diese förmlich den Songs ein. Eine kongeniale Partnerschaft, die bis zu Bruce´ Tod währte. Dadurch angestachelt widmete sich der Literat fortan einem sehr speziellen poetischen Musikschaffen der progressiven Seite des Rock-Planeten. „Batterd Ornaments“ oder „Piblokto“ nannte er seine Bands. Brown war zuvor eine schillernde Persönlichkeit der Jazz & Poetry-Bewegung im England der 1960er Jahre, der mit einem Projekt damals sogar als „Anheizer“ für Ornette Coleman fungieren durfte. Verwiesen muss zudem darauf, dass er 1965 bei der International Poetry ReIncarnation in Londons Royal Albert Hall, quasi die Geburtsstunde des Poetry-Slam, auf Ernst Jandl, der deutschsprachige Experimentaldichter und Lautpoet schlechthin, traf. In der „Golden Era Of British Rock“ war Pete Brown eine Fixgröße. Er kooperierte u.a. mit Graham Bond, schrieb Songtexte für einige der damals angesagtesten Bands. Nachdem er einige Zeit später seine aktive Musikertätigkeit vorübergehend auf Eis legte, konzentrierte er sich auf das Verfassen von Filmskripts, auf Schallplattenproduktionen und schrieb weiterhin Songtexte. Ab den 1990er Jahren kehrte er in die Rolle als aktiver Musiker verstärkt zurück. In den letzten Jahren vor allem wieder mit eigenen Bands. Nun kommt er mit neuer – mit dabei der großartige Clem Clempson -, nach 2020, abermals ins Porgy & Bess zurück um seine bittersüße Poesie zu besingen. Die eine oder andere Songperle aus dem Bruce/Brown-Songbook dürfte wohl auch darunter sein. (Hannes Schweiger)