Sa 8. Dezember 2018
20:30

Madeleine Peyroux 'Anthem' (USA)

TICKETS:

Madeleine Peyroux: vocals, guitar
Jon Herington: guitar
Andy Ezrin: keyboards
Paul Frazier: bass
Graham Hawthorne: drums

The Lady is a Tramp - "On My Own" offenbart Madeleine Peyroux’ chaplineske Seite

In einem amüsanten Video-Clip präsentiert die Sängerin die erste Single ihres am 31. August erscheinenden neuen Albums "Anthem".

Madeleine Peyroux ist eine der fesselndsten Geschichtenerzählerinnen in der aktuellen Musikszene. Das wissen Fans des jazzigen Singer/Songwriter-Genres nach ihren bisherigen sieben Alben nur zu gut.

Auch wenn Peyroux die Geschichten, die sie dort in unnachahmlicher Weise vortrug, meist von anderen Autoren stammten. Die große Ausnahme bildete 2009 das Album "Bare Bones", auf dem Peyroux mit hochkarätigen Partnern wie Larry Klein, Walter Becker, Joe Henry und David Batteau erstmals für das gesamte Repertoire verantwortlich zeichnete. Genau dort knüpft die Sängerin nun auf ihrem am 31. August erscheinenden neuen Werk "Anthem" mit ihrem langjährigen Produzenten Larry Klein und einer handverlesenen Gruppe anderer Songwriting-Kollegen (Patrick Warren, Brian MacLeod und David Baerwald) wieder an. Als Vorgeschmack auf das Album, das die Protagonistin selbst als ihr "bisher größtes Projekt" bezeichnet, gibt es nun einen amüsanten Video-Clip zur ersten Single "On My Own", in dem Peyroux mit Charme und Witz glänzt und die Hörer zudem mit neuen Klängen überrascht. (JazzEcho)

Ganz schön ergreifend. (Stereo, September 2018)

Die Sängerin überzeugt mit vokalem Wohlklang, der Bezüge zu Billie Holiday, Ella Fitzgerald und Edith Piaf zulässt. Und zu ihrem Helden Leonard Cohen, der den Titelsong verfasste. (Audio, September 2018)

Madeleine Peyroux widmet gesellschaftlichen Außenseitern ein Album.

Als ehemalige Straßenmusikerin ist sie, die auch während ihrer anhebenden Karriere immer wieder aus dem Korsett der Major-Label-Bedürfnisse ausgebrochen ist, aufseiten der gesellschaftlichen Außenseiter geblieben. Nun widmet Madeleine Peyroux ihnen mit "Secular Hymns" ein Album. Sie suchte dafür Songmaterial bei so unterschiedlichen Kapazitäten wie Tom Waits, Linton Kwesi Johnson, Townes Van Zandt und Willie Dixon. Das stille Album strahlt den Charme der vom harten Leben zwar Versehrten, aber nicht Entmutigten aus. Aufgenommen wurde es in einer Kirche, was der ohnehin imposanten Stimme Peyroux zusätzlichen Reiz verleiht.

Von der Straße auf die große Bühne, von dort aus wieder auf die Straße und schließlich zurück ins Rampenlicht – Madeleine Peyroux hat alle Höhen und Tiefen des Musikerdaseins durchgemacht. (Samir H. Köck, 2016)