Mon Feb. 8, 2021
19:00

postponed !

None

Tapiwa Svosve: alto saxophone
Silvan Jeger: bass
Vincent Glanzmann: drums

Sorry this part has no English translation

Randsteinen, Pierogi in polnischen Raststätten, von aussen nicht nachvollziehbaren Konzeptentwürfen, “Street-Art” im öffentlichen Raum Zürichs und Tourneen im Ausland treibt sie noch immer der Anspruch gemeinsamen Wachstums an. Ausgehend von der Freude an der Fehlerhaftigkeit eigener Perspektiven wühlen sie sich durch dichte Klumpen von Po- sitionen ohne zu wissen, was die daraus resultierenden Einsichten für sie und ihre Umgebung be - deuten werden.
Die ersten zwei Jahre verbrachten Silvan Jeger, Vincent Glanzmann und Tapiwa Svosve in stiller For - schungs- und Entwicklungsarbeit, in welcher sich das Trio im alchemistischen Gestus mit internen Konzepten wie den Spatial und Density Compositions beschäftigte. Ihren ersten öffentlichen Auftritt spielten sie zusammen mit einem Eingeweihten, Colin Vallon, im Moods Zürich. Danach verschwand UASSYN für drei Jahre ins Ausland und konnte nur noch da verfolgt werden. Nun sind sie für erste Festivalauftritte zurück in der Schweiz (...und erscheinen offenbar spontan und unangekündigt in den Strassen Zürichs für sogenannte Skater-Sets).
UASSYN möchte gemeinsam wachsen. Sowohl innerhalb der Gruppe wie auch mit den Menschen, denen das Trio begegnet und es umgeben. So versteht sich das Trio nicht als abgekapselte Band, sondern als soziales Konstrukt. Durch natürlich entstehende Zusammenarbeiten werden befreundete und gleichgesinnte Menschen jedweder Sparten und Felder in das Selbstverständnis UASSYNS mit- einbegriffen und sind eingeladen sich als essentiellen Teil dieses Konstrukts zu verstehen.
So entstand beispielsweise auch die visuelle Arbeit FRANTIC mit befreundeten Künstlern. Das Vi - deo wurde im öffentlichen Raum sowie in einem besetzten Keller gedreht und in einer leer geräum- ten 1-Zimmer-Wohnung des Zürcher Lochergut-Hochhauses mittels mehrerer Beamer überschnit- ten und im Dauerloop gezeigt. Des Weiteren wurde die Gruppe von aufstrebenden Warschauer Experimentalfilmern auf einer Tour durch Polen und Deutschland begleitet. Mit fünf positionierten und handgeführten Kameras vermochten diese ein energetisches und stimmungsvolles Konzert im Konzertclub “Mózg” in einem experimentellen Video festzuhalten. (Pressetext)