Mo 22. November 2021
20:30

Ohad Talmor’s Newsreel Sextet (USA)

Ohad Talmor: reeds
Shane Endsley: trumpet
Jacob Sacks: piano
Miles Okazaki: guitar
Matt Pavolka: bass
Dan Weiss: drums

Wir starten ca. 1/2 h vor Konzertbeginn den Live-Stream (Real-Time, nach Konzertende nicht mehr abrufbar!). Durch Klicken auf "Zum Livestream" öffnet sich ein Fenster, wo Sie kostenlos und ohne irgendeine Registrierung das Konzert miterleben können. Wir ersuchen Sie aber, dieses Projekt über "Pay as you wish" zu unterstützen. Vielen Dank & Willkommen im realen & virtuellen Club!

Ohad Talmor kam 1995 zum Musikstudium nach New York. Seither ist er zu einem «mover and shaker» der kreativen Brooklyner Jazzszene geworden, spielt mit Lee Konitz, Steve Swallow, Adam Nussbaum oder Jason Moran. Talmor, der weltgewandte Kosmopolit, der heute zwischen Genf und New York pendelt, ist ein ausdrucksstarker Improvisator und hervorragender Stilist. In den letzen Jahren machte er durch seine individuell geprägten Kompositionen und gepflegten Arrangement auf sich aufmerksam: im Trio, im Sextett oder im Orchester.

Talmor's Newsreel Sextet besteht aus Talmors langjährigen Mitarbeitern und profilierten Musikern der Brooklyner Jazzszene: Shane Endsley (tp), Jacob Sacks (p), Miles Okazaki (g), Matt Pavolka (b), Dan Weiss (dr). Talmor sagt: «Die Mitglieder meiner Band sind Freunde, zu denen ich größtes künstlerisches Vertrauen habe. Das ist die persönliche Seite, die mir sehr wichtig ist. Ebenso entscheidend ist allerdings die musikalische Seite: Die Mitglieder meines Ensembles sind starke künstlerische Persönlichkeiten. Sie müssen in der Lage sein, meine Musik überzeugend zu spielen, die nicht ganz einfach ist und sich in verschiedenen Gattungen bewegt: Jazz, nordindische Tradition und zeitgenössische E-Musik.»

Talmor's Kompositionen entwickeln unmittelbar eine mitreißende Verve, kraftvolle Passagen gehen über in lyrische und poetische. Die unverwechselbaren Klänge jeder einzelnen Stimme sind Element der Komposition. Individuelle Expressivität und Introspektion werden fugenlos integriert in die kompositorischen Formen, welche wiederum Raum für individuelle Solos bieten. – Ein großes Abenteuer für die Hörer*innen.