Mo 6. März 2023
20:30

David Six & Dance With The Ghosts Quartet (A)

David Six: piano
Mario Rom: trumpet
Beate Wiesinger: bass
Lukas König: drums

Album presentation

Wir starten ca. 1/2 h vor Konzertbeginn den Live-Stream (Real-Time, nach Konzertende nicht mehr abrufbar!). Durch Klicken auf "Zum Livestream" öffnet sich ein Fenster, wo Sie kostenlos und ohne irgendeine Registrierung das Konzert miterleben können. Wir ersuchen Sie aber, dieses Projekt über "Pay as you wish" zu unterstützen. Vielen Dank & Willkommen im realen & virtuellen Club!

„Da Musik immer in ganz konkreten politischen Umständen entsteht, sollte sie auch den Mut haben, sich aktiv und gezielt mit den ihr eigenen Mitteln in den gesellschaftlichen Diskurs einzubringen“, sagt David Six. „Dance With The Ghosts ist mein Versuch, mittels der Sprache, die mir am nächsten liegt, einen Beitrag zu unserer politischen Wirklichkeit zu leisten.“

In den vergangenen Jahren wurde der 1985 geborene Österreicher neben der Arbeit als Solist auch durch seine Engagements beim internationalen Stargaze-Ensemble bekannt, dessen Kooperationen mit Songschreiber-Größen wie Grant Hart, Lisa Hannigan, Owen Pallett u.v.m. neue Schnittstellen von Klassik, Pop und Avantgarde definieren. Darüber hinaus arbeitete Six u.a. mit Bryce Dessner, Terry Riley und Bill Frisell.

Das an diesem Abend präsentierte Album, aufgenommen im Quartett mitden herausragenden Musiker*innen Mario Rom (Trompete), Beate Wiesinger (Bass) und Lukas König (Drums), ist gleichsam Auftakt und der erste Teil einer im kommenden Jahr erscheinenden Trilogie mit unterschiedlichen Instrumentierungen.

„Was für eine bemerkenswerte und wirklich schöne Platte. Zugleich geschickt zurückhaltend und schillernd. Und mit einer Gefühlstiefe, die in unserer Zeit selten zu sein scheint. Es ist fast schwer zu glauben, dass diese Platte heute gemacht wurde, so sehr fühlt sie sich an wie etwas aus einer älteren Ära; analog, langsamer, unbekümmert um Kategorisierungen und den oberflächlichen kulturellen Lärm außerhalb des Studios. Eher wie eine lange verschollene Jan-Johansson-Aufnahme als etwas aus dem Jahr 2023.

Und das Klavierspiel von David Six ist das Herzstück, zentral, ohne jemals zu weit zu gehen, immer ergreifend, schockierend reif. Vergleiche mit dem verstorbenen, großen Johansson sind mehr als angebracht - und ein faires Lob für beide Künstler.
Einfach ausgedrückt: Dies ist Musik aus dem tiefen Brunnen, mit einer Reinheit der Intention, die sofort in der Konversation zwischen diesem wirklich außergewöhnlichen Ensemble brillanter Spieler zu spüren ist.
Kein einziger überstürzter Moment, geduldig, zurückhaltend, äußerst selbstbewusst - dies sind Musiker, die nichts beweisen müssen. Diese Musik ist pure Hingabe.“ (Alexi Murdoch)