Do 22. Februar 2024
20:30

Barbara Bruckmüller Big Band & Strings feat. Aruán Ortiz presents Three Views of a Musical Piece – Finale (A/USA/CU)

Barbara Bruckmüller: conduction, leader, composition
Aruán Ortiz: piano

Martin Harms, Viola Falb, David Mayrl, Tobias Hoffmann, Herwig Gradischnig: reeds
Tobias Reisacher, tba, Kaya Meller: trumpet
Laila Schubert: French horn
Mario Vavti, Robert Bachner, Christina Lachberger: trombone
Thatiana Gomes: bass
Howard Curtis: drums
Joanna Lewis, Maria Salomon, Emily Stewart, Cornelia Burghardt: strings

Wir starten ca. 1/2 h vor Konzertbeginn den Live-Stream (Real-Time, nach Konzertende nicht mehr abrufbar!). Durch Klicken auf "Zum Livestream" öffnet sich ein Fenster, wo Sie kostenlos und ohne irgendeine Registrierung das Konzert miterleben können. Wir ersuchen Sie aber, dieses Projekt über "Pay as you wish" zu unterstützen. Vielen Dank & Willkommen im realen & virtuellen Club!

Der kubanische, in New York und Barcelona lebende Pianist, Bratschist und Komponist Aruán Ortiz ist im Februar 2024 für eine siebentägige Residenz bei der Barbara Bruckmüller Big Band zu Gast. Inspiriert vom Prozess des kreativen Aktes, der sich vom einzelnen Instrument zum ganzen Orchester annähert, entstand in Barbara Bruckmüller der Wunsch, diese Empfindungen dem Publikum, welches in den meisten Fällen mit dem gesamten Werk konfontriert wird, näher zu bringen. Der Kern der Komposition „A Chain of Moments - Suite in Five Parts", basierend auf Klavier und Streichquartett, bildet den Startpunkt dieser Triologie (19.02.2014, Musikquartier 1060). Der zweiten Teil wird geprägt durch die Instrumentierung einer klassischen Jazzformation (21.02.2024). Das große Finale findet in Form einer Zusammenführung der zuvor erlebten Klangbilder im Porgy & Bess statt (22.02.2024). Dieser Klangkörper wird zusätzlich durch Instrumente für ein gesamtes Jazzorchester erweitert. Darüber hinaus werden weitere Kompositionen von Aruán Ortiz präsentiert, die er für das Jazzorchester von Barbara Bruckmüller arrangiert hat.

Aruán ist seit mehr als 20 Jahren eine aktive Figur in der New Yorker Progressive-Jazz- und Avantgarde-Szene in den USA. Seine Musik umfasst eine Reihe von Musikstilen und wurde von zeitgenössischen klassischen und Jazz-Ensembles, Tanzkompanien sowie in Spielfilmen und Multimediawerken interpretiert. Als Konzeptualist und Musikforscher festigt Aruáns Musik sein afro-kubanisches und haitianisches Erbe mit Avantgarde- und Progressive-Jazz und zeitgenössischer klassischer Sprache.
Seine Pianistik wurde gelobt als
- "a solid and unique new sound in today’s jazz world." - by Matthew Fiander in PopMatters
- "a genius exercise in the exploration of depth and perception that reveals a bright new wrinkle in the relationship between music and mathematics, reimagining Afro-Haitian Gaga rhythms, Afro-Cuban rumba and Yambú into heavily improvised meditations on modernism that recall John Cage and Paul Bley.“ - Ron Hart, The Observer
- "one of the most creative and original composers in the world." - Lynn René Bailey, The Art Music Lounge
- "Ortiz is an experimentalist and a tonal provocateur, influenced by European modernism and contemporary jazz as much as by Afro-Cuban tradition.“ - Giovanni Russonello, New York Times.

Die Wiener Komponistin, Arrangeurin und Big-Band-Leiterin Barbara Bruckmüller gründete 2009 ihr eigenes Orchester, da sie von den Klangmöglichkeiten einer Big Band fasziniert war. Das Jazzensemble besteht aus einigen der besten österreichischen und internationalen Jazzmusikern wie dem Posaunisten Robert Bachner oder der Saxophonistin Viola Falb. Barbara schrieb Musik für einen Stummfilm für ein kleineres Bigband-Ensemble, realisierte ein Programm mit traditionellen Wienerliedern arrangiert für Bigband und Gesang, schrieb Musik für Klavier und Jazzorchester plus Streicher, komponierte eine Suite zum 100. Geburtstag von Thelonious Monk und realisierte ein gemeinsames Projekt mit dem Spoken-Word-Künstler Wadud Ahmad aus Philadelphia. Die letzte Albumveröffentlichung erfolgte im Jahr 2022 – eine Live-Konzertaufnahme aus dem Porgy & Bess auf Vinyl.

„(…) Die kompositorischen und Orchesterideen sind hier in Hülle und Fülle vorhanden, und es ist deutlich zu erkennen, wie viel Aufmerksamkeit Barbara Bruckmüller der Form der Stücke und ihrem komplexen, mehrstöckigen Aufbau widmet, doch dieser Reichtum überwältigt keinen Moment lang. Die Musik fließt und entfaltet sich natürlich und frei, hier gibt es nichts zu viel, geschweige denn zu wenig.(…)" - Jacek Brun (Jazz-fun.de/Oktober 2022)