Sa 3. Oktober 2020
20:30

The Emmet Cohen Trio (USA)

Emmet Cohen: piano
Russell Hall: bass
Kyle Poole: drums

Cohen, 28, has a breezy, phlegmatic command at the keyboard, and a deep well of historical jazz references at his fingertips. If he wasn’t already an obvious heir apparent to the neo-traditional jazz mantle, his win at last weekend’s 2019 American Pianists Awards ought to make it official. (Giovanni Russonello, The New York Times)

Cohen begann mit drei Jahren Klavier zu spielen; er hatte dann eine klassische Piano-Ausbildung nach der Suzuki-Methode. Er wuchs in Miami und Montclair, New Jersey auf; er studierte an der University of Miami und an der Manhattan School of Music, an der er den Masterabschluss erwarb. 2010 nahm er mit Greg Gisbert, Joe Sanders und Rodney Green sein Debütalbum «In the Element» auf; weitere Aufnahmen entstanden in den 2010er-Jahren mit Eric Miller («Trust Your Intuition»), Brian Lynch, Veronica Swift und Herlin Riley («New Direction»). 2011 war er Finalist beim Thelonious Monk International Piano Competition in Washington, D.C. 2011 und 2015 war er Finalist bei den American Pianists Awards, die er schliesslich 2019 gewann.

Unter eigenem Namen spielte Cohen unter dem Titel «Masters Legacy Series» zwei Alben ein, die sich mit der Geschichte des Jazz beschäftigen. Mitwirkende Musiker waren die Jazzveteranen Jimmy Cobb, Ron Carter, ferner Yasushi Nakamura und Evan Sherman. Im Bereich Jazz war er zwischen 2010 und 2017 an sechs Aufnahmesessions beteiligt. Cohen trat in New Yorker Jazzclubs wie dem Birdland, Blue Note, Dizzy's Club Coca-Cola, sowie im Jazzhus Montmartre und im Ronnie Scott’s Jazz Club auf. Als Hammond B-3-Spieler gastierte er im Club Smoke. (Pressetext)