Do 18. Januar 2018
20:30
Skylarkproduction-Labelnight

Patricia Moreno 'Spirit' (VEN/A) / Homegrown 'Cultivation' (A) / Patrice Heral 'O Solo Mio' (F) / The Skylarkproduction Labelnighters (A/F)

Spirit 'Can You Keep a Secret'
Patricia Moreno: vocals
Paul Urbanek: piano, keyboards
Robin Gadermayer: bass
Lukas Böck: drums

Homegrown 'Cultivation'
Wolfgang Puschnig: alto saxophone, flute
Paul Urbanek: piano, keyboards
Raphael Preuschl: bass, 5-string bass ukulele
Lukas König: drums

Patrice Heral 'O Solo Mio'
Patrice Heral: drums, percussion, voice, electronics

The Skylarkproduction Labelnighters
Patricia Moreno: vocals
Wolfgang Puschnig: alto saxophone, flute
Paul Urbanek: piano, keyboards
Raphael Preuschl: bass, 5-string bass ukulele
Robin Gadermayer: bass
Lukas König: drums, percussion
Patrice Heral: drums, percussion, voice, electronics
Lukas Böck: drums

Das Label Skylarkproduction gibt es seit 2016, seither wurden 12 CDs produziert. Diese 2.Labelnight stellt die drei aktuellen Produktionen vor. Es gibt je einen Set der Bands Homegrown und Spirit, sowie einen Soloset von Patrice Heral, der nahtlos in den Höhepunkt, die abschließende Performance aller Musiker übergeht. Zwei Drummer sind bei uns fast schon Tradition, diesmal probieren wir ́s mit drei!

Spirit
Aspekte von Instrumentalmusik und Songwriting fließen ineinander, diese beiden oft komplett getrennten Welten verbinden sich auf eine selbstverständliche Weise. Vocal, instrumental, international-komplett egal, was zählt, ist die Musik, wir tun einfach, was nötig ist, um unsere Geschichten zu erzählen. Die Bandmitglieder machen sich das Geschenk, gemeinsam die Musik in die Welt zu bringen, die sie selbst gerne hören möchten. Was ist das für ein Genre, oder Stil? Darum können wir uns nicht kümmern, die Welt ist zu vielfältig, um in die engen Genregrenzen der Musikindustrie zu passen, und immer die selbe Geschichte in marginalen Varianten zu erzählen, ist uns zu wenig. Der rote Faden ist die Art, wie wir an DInge herangehen, jeder für sich, und auch
alle gemeinsam.

Homegrown 'Cultivation'
Bei diesen Musikern würde es zu lange dauern, auch nur die allerwichtigsten Stationen ihres Schaffens aufzuzählen, es genügt zu erwähnen, daß man bei näherer Recherche rasch feststellt, was alle vergangenen Projekte gemeinsam haben, nämlich künstlerische Konsequenz. Die Bandmitglieder beschreiben das so: „Wir spielen einfach die Musik, die wir selbst hören wollen,
unser Leben, unsere Freundschaft, die gemeinsam geschlagenen Schlachten, haben sie geformt. Musik als emotionale Notwendigkeit, nicht als Geschäftsmodell. Wir müssen gar nichts, dürfen alles, nehmen uns die Freiheit, den Mitmusikern mehr zuzuhören als uns selbst. Stile und Klangbilder sind nur Dialekte einer gleichen Sprache, die wir gemeinsam entwickelt haben.“

Patrice Heral 'O Solo Mio'
Wenn der Schlagzeuger die Stimme findet.... „O Sole Mio “ ist ein Programm von Stücken für Schlagzeug,Stimme, und
Elektronik. Es verschmelzen Komposition und Improvisation, Komprovisation müßte man eigentlich sagen. Eine gefährliche Reise, ausgehend vom Rausch afrikanischer Rhythmen, den Farben der Trance, den „staatenlosen“ der Musik, geformt vom Fluß der Migrationen, auseinandergerissen und wieder neu geformt, pulsierend im Takt der Menschheitsentwicklung, eine ständige Wiedergeburt. Ich möchte das Publikum an dieser Schwingung teilhaben lassen, der Liebe der Klänge, der Rhythmen und Texturen, dieser positiven Emotion. Nach vielen Jahren an der Seite großer Meister des europäischen, und auch des amerikanischen Jazz, bin ich weiter auf die Reise gegangen. Da bin ich jetzt-allein!! Es war auch schon Zeit.... (Paul Urbanek)