So 3. März 2019
20:30

Patricia Barber Trio (USA)

Patricia Barber: piano, vocals
Patrick Mulcahy: bass
Jon Deitemyer: drums

Soon: the Higher project on ArtistShare.

It has always been a dream of mine to write and record a collection of songs that combine lyrics more like poetry with rich harmonic language – something like, or exactly like “art song," -- songs that expand the harmonic language of jazz and/or the classic American songbook. Drawing from both jazz and classical harmony, these songs expand the frontier of songwriting. They are rich enough in harmony, melody, lyrics for classical singers' high standards and jazz singers can sing them while giving their instrumentalists a rich harmonic landscape to explore.

This dream is now evolving into reality. In 2015 I had the honor of performing my latest song cycle "Angels, Birds and I...." and more of my songs at the Harris Theater in Chicago with the incomparable Renée Fleming. We also did concerts in NY and Washington D.C. together. In 2016 Renée sang my songs at a Carnegie Hall recital and at other venues.

Now it is time to continue the journey into jazz and artsong (I have rewritten the word) by writing and recording an entire album with this life changing event as a springboard into new creative songwriting territory. There will also be some special standards and instrumentals on the album. We hope to include one song sung by a young upcoming classical singer as well. Please join me as I document and share this very personal process with you through ArtistShare. Website available soon. (Patricia Barber)

Mit „Smash“ legt Patricia Barber gewissermaßen das Gegenstück zu ihrer letzten Aufnahme bei einem Major-Label, dem 2008 bei Blue Note erschienenen „The Cole Porter Mix“, vor. Widmete sie sich damals den Stücken des amerikanischen Songbook-Meisters, so befinden sich auf dem neuen Album ausschließlich eigene Lieder der Pianistin.

Textlich kann Barber Cole Porter locker das Wasser reichen, was nicht wenig ist. Man höre nur, wie virtuos sie in „Redshift“ Bilder und Begriffe aus dem Reich der Physik und der Astronomie mit den Anziehungskräften menschlicher Körper und Seelen kurzschließt, wie sie mit streng abgezählten Silben „The Swim“ in ein fast klassizistisches Poem verwandelt. Aber auch inhaltlich hat Barber viel zu bieten. In „Devil's Food“ verleiht sie mit der mokanten Aufzählung von Geschlechterklischees ihrem Unmut über die Proteste gegen die Homo-Ehe Ausdruck, in „Scream“, das wie eine düstere Replik auf Charlie Chaplins „Smile“ wirkt, treiben Investmentbanker und Soldaten ihr Unwesen. Der lang angehaltene Sirenenseufzer am Ende des Stückes ist die stimmlich expressivste Stelle des Albums.

Barbers Musik steht nämlich im schroffen Gegensatz zu ihrer sensiblen Lyrik. Selbst, wenn die Pianistin mitunter Bossa-Versatzstücke als Grundierung für ihre Texte wählt, bleiben die Sängerin und ihre Melodielinien kühl. Sicher, es gibt immer wieder Überraschungen in Barbers Singer/Songwriter-Kammerjazz – etwa das eruptiv ausbrechende Pink-Floyd-Solo von Gitarrist John Kregor, das zwischen Gershwin und Monk oszillierende Instrumental „Bashful“ oder die irritierende Disco-Persiflage im Mittelteil von „Devil's Food“. Aber alles in allem schlägt die Dichterin Barber die Komponistin Barber auf „Smash“ um Längen. Davon können andere Jazzsängerinnen freilich nur träumen. (https://www.rondomagazin.de, 2013)