Di 2. Juni 2020
20:30
Auf Herbst 2020 verschoben...

Youn Sun Nah & Ulf Wakenius (KOR/S)

Verschoben !

Youn Sun Nah: vocals
Ulf Wakenius: guitar

S.g. Karteninhaber*in,

aufgrund der augenblicklichen Situation muss das Konzert von Youn Sun Nah auf 2021 verschoben werden. Der genaue Termin wird noch bekanntgegeben. Ihre Karte bleibt gültig. Sie können diese aber auch in Gutscheine in der Höhe der gekauften Tickets tauschen. Vielen Dank im Voraus und alles Gute!

Ihr P&B Team

Die südkoreanische Sängerin Youn Sun Nah verlegte einst ihren Wohnsitz nach Paris, entdeckte dort erst den Jazz für sich und in der Folge ihre Stimme neu. Inzwischen längst zur international gefeierten Vokalistin gereift, hat ihre Idee von Jazzgesang wenig mit der in Wohlklang aufgelösten Absichtserklärung gemein, die andere Vertreter des Genres zuweilen abzugeben pflegen. Mit dem schwedischen Gitarristen Ulf Wakenius fand sie vor einigen Jahren das, was man gemeinhin einen kongenialen Partner nennt. Im Zusammenspiel entführen Youn Sun Nah und Wakenius ihre Zuhörer in eine märchenhaft bizarre Welt arabesker, elaborierter Songs, unter denen ihre erstaunliche Version von Metallicas „Enter Sandman“ am Ende bloß noch einer von vielen Felsen in der Brandung ist.

Youn Sun Nah

„Ein Wunder“, „Ganz große Kunst“, „Weltklasse-Gesang“ – Das Echo auf Voyage und Same Girl, die ersten beiden ACT-Alben von Youn Sun Nah, war einhellig. Seit langem hat keine Sängerin mehr die Musikwelt derart im Sturm erobert wie die in Paris lebende Koreanerin. In Frankreich war Same Girl das meistverkaufte Jazzalbum des Jahres 2011, Nah erhielt unter anderem den Prix Mimi Perrin du Jazz Vocal als Sängerin des Jahres, vom führenden Magazin Jazzman den Choc de l‘annee als Künstler des Jahres und vom Staatspräsidenten die Adelung zum Chevalier de l‘Ordre des Arts et de Lettre.

Hierzulande gewann Nah den Echo Jazz als Sängerin des Jahres international. All dies ist die Konsequenz von Youn Sun Nahs Fähigkeit, ihr Publikum auf einzigartige Weise zu berühren. Die Präzision ihrer Phrasierungen, ihrer Vokalisen und ihrer Intonation, auch die absolute Tempohärte sind nur die Basis für einen Gesang, der in den ruhigen und langsamen Momenten die stärkste Ausdruckskraft entwickelt. Folgerichtig schlägt Youn Sun Nah das nächste Kapitel ihrer Karriere mit dem richtungsweisenden Titel „Lento“ auf. Wieder begleitet von ihrem Duett-Partner Ulf Wakenius an der Gitarre, Schwedens Bass-Magier Lars Danielsson und dem feinfühligen Perkussionisten Xavier Desandre-Navarre, außerdem vom neuen französischen Akkordeon-Zauberer Vincent Peirani erschafft sie wieder ihren intimen, stimmungsreichen, in sich ruhenden musikalischen Kosmos. Vielleicht brauchte es den Blick von außen, um dem traditionellen Jazzgesang eine neue Note abzuringen.

Originell und eigenwillig, dabei ganz unangestrengt, öffnet Youn Sun Nah dem allzu oft nur mehr geschmackvoll retro-orientierten Genre neue, höchst reizvolle Räume. Wer heute unter Jazz das ganze Spektrum professioneller Kunstmusik versteht, der darf, wie „Lento“ beweist, in Youn Sun Nah dessen aktuell vielleicht überzeugendste Gesangs-Repräsentantin sehen.

Ulf Wakenius

Knapp elf Jahre war Ulf Wakenius Gitarrist im Quartett des legendären Oscar Peterson, bis zu dessen Tod im Jahr 2007, ebenso spielte er jahrelang mit Bassist Niels-Henning Ørsted Pedersen. Seine aktuell sicher wichtigste musikalische Partnerin ist die koreanische Sängerin Youn Sun Nah, mit der er, zumeist im Duo, innerhalb der letzten Jahre hunderte umjubelte Konzerte rund um den Globus spielte. Auf seinen Aufnahmen als Leader zeigt sich der hochvirtuose Gitarrist oft von seiner ruhigen, melodischen Seite, zumeist an der Akustikgitarre – mit Bearbeitungen der Musik von Esbjörn Svensson oder Keith Jarrett ebenso, wie bei seinen stimmungsvollen, oft weltmusikalisch gefärbten Eigenkompositionen.