Wed Oct. 27, 2021
20:30

Eric Mingus & Elliott Sharp (USA)

Eric Mingus: vocals
Elliott Sharp: guitar, electronics

We start the live-stream (real time, stream is not on demand!) about 1/2 h before the show starts. By clicking on "Now Live" a window opens, where you can watch the concert free of charge and without any registration. If you want, you can support this project with "Pay as you wish". Thank you & welcome to the real & virtual club!

Sorry this part has no English translation

... Veräußert von zwei rigorosen Freigeistern, entgrenzten Musikdenkern. Der eine, Elliott Sharp, Multiinstrumentalist/Mehrfachbegabter (Mathematiker, Chaos-Forscher, Instrumentenbauer), der andere, Eric Mingus, Sänger, Poet, Performer, jüngster Spross des großen Charles. Bande zwischen den beiden besteht seit Sharps Projekt Terraplane. Aktuell klangstöbern die beiden als Tandem, gelegentlich um Bass und Schlagzeug ergänzt. Initiiert vom Gitarristen. Einen Song-Zyklus haben sie ausgebrütet. Grundnahrungsmittel: der Blues. Wenn Sharp Blues spielt ist das auch wahrhaftig, jedoch um vieles verschrobener und um einige radikale Klangqualitäten reicher. Tradierte Funktionalismen fürchten sich bei dieser Sensorik nicht vor Neuland. Sharp entwirft eine Gleichung mit vielen Unbekannten. Ein Elaborat aus Unvorhersagbarem. Die Songs sind, an die Bluestradition anknüpfend, kurz gefasst. Die Intros bestritt ausschließlich Sharp alleine. Gängige Bluesharmonien tauchte er in Obertonwolken und sonstige elektrisch bedingte Klangeffekte – die Vamps der Stücke. Zumeist unterlegt mit Hip Hop Beats von komplexeren, als sonst üblich, Akzentuierungsabfolgen aus der Elektronikapparatur. Sodann brillierte Sharp mit improvisatorischem Imaginationsvermögen und Spielkunst. Bluesschemen zersplitterten, waren kurzen Noisegewittern ausgesetzt, „punkten“ rotzig, verschwanden in mikrotonalen Verästelungen. Er spielte sich immer wieder in eine Fieberkurve. Die Blues-Urquelle versiegte keinen Moment lang. Derweilen zog Mingus unstet seine Runden auf der Bühne. Plötzlich entrang sich seiner Kehle ein orgiastischer Schrei, den er vor dem Mikro Nachdruck verlieh. Eruptiv seine Baritonstimme. Rührte mit seinen Texten und Vokalismen an Existentiellem. Mit der tiefbeseelten Bluestradition verbunden. Mischte Rap-Untertöne unter. „Shouting“ und „Howlin´“ kamen aus den Tiefen des korpulenten Körpers. Mingus verband sie organisch mit den Melodielinien und Spoken Word Rezitationen. Anregungen von Vater Charles und dessen Sangesfreuden bei Stücken wie: „Oh Lord Don´t Let Them Drop That Atomic Bomb On Me“ oder „Hog Callin´ Blues“ klangen eigenverantwortet durch. Ihr Dialog, abseits der zwölftaktigen Form, wirkte spontan, direkt, lebensdrängend. Call And Response in wunderbarer Weise neu gedacht. Musikalische Vollmondnacht. Ad hoc-Conclusio: Capriccios of „New Blues“. (Hannes Schweiger über das Konzert vom 28. Oktober 2019)