Sa 27. Juni 2020
20:30

Phoebe Violet 'Entre Cielo y Tierra' (CR/GB/PL/H/A)

Phoebe Violet: vocals, violin
Agata Sikorska: violin
Zsófia Günther-Mészáros: cello
Mathias Krispin Bucher: bass

Wir stellen ab ca. 20h auf "Now Live" und dann tut sich automatisch ein Fenster auf, wo Sie via Vimeo kostenlos und ohne irgendeine Registrierung das Konzert miterleben können. Wenn Sie wollen, unterstützen Sie dieses Projekt über "Pay as you wish". Vielen Dank & Willkommen im (virtuellen) Club!

Seit dem 29. Mai dürfen wir (eingeschränkt) Publikum in den Club lassen und zwar dergestalt, dass zwischen den Sitzplätzen mindestens ein Meter Abstand gehalten wird. Wir haben nun alle möglichen Sitzplatzvarianten ausprobiert und glauben eine praktikable Lösung für knapp 90 Besucher gefunden zu haben. Rechtzeitig Karten sichern & Willkommen im Club! CH

In ihrem Gesang ist kein Moment beliebig. Sie hat etwas zu erzählen, das ihr wichtig ist. Mit existenziellem Nachdruck schafft sie es, gleich einer Geige über filigrane Höhen in die wesentliche Ebene des Menschseins zu gelangen – die allerdings den meisten Menschen verborgen bleibt. Phoebe Violet macht diese Ebene transparent. Das ist dramatisch, tiefgründig und bewusstseinserweiternd. Kein Wunder also, dass sie in ihren Liedern die Oberflächlichkeit von Menschen kritisiert und die „schwalbenhafte“ Fantasie und Freiheit (der Kunst) preist: und zwar in ihrem jüngsten Projekt: „Entre Cielo Y Tierra“, „Zwischen Himmel und Erde“. An ihrer Seite hat sie wunderbare Mitmusiker, die ihre lateinamerikanische Schwingung zwischen Klassik und Pop – genannt „Latin Chamberpop“ – bestens mittragen: Violinistin Agata Sikorska (Wiener Symphoniker), Violoncellistin Zsófia Günther-Mészáros (Wiener Symphoniker) und Kontrabassist Mathias Krispin Bucher (Stadttheater Klagenfurt). Dass die gebürtige Costa-Ricanerin in ihrer Muttersprache Spanisch singt, macht die Stimmung hinter den Worten nur verständlicher und führt überdies zu einem authentischen Ausdruck, der künstlerisch, expressiv und sinnlich wirkt. (Efli Oberhuber)